DE EN NL
Urlaub
Buchen
Buchen

Schloss und Park bilden ein imposantes Ensemble, das sich majestätisch über dem Tal der Unstrut zwischen Nebra und Freyburg erhebt.

Entscheidend für diese einzig-artige und landschaftsprägende Wirkung ist die aufwendige barocke Gartengestaltung des vorgelagerten Berghangs mit symmetrischen Wegen, diversen Skulpturen, geschnittenen Bäumen und einer zentralen Grotte. Durch diese gestalterischen Elemente verbreitet der Terrassengarten italienisches Flair.

Nach wechselvoller Geschichte und verschiedenen Eigentümern ging das Schloss, das erstmals im 9. Jahrhundert erwähnt wurde, 1722 in den Besitz von Levin von der Schulenburg über. Er beauftragte den sächsischen Landesbaumeister David Schatz mit der Umgestaltung zum Barockschloss. Von dem vierflügelig geplanten barocken Neubau wurden nur der Nord- und Ostflügel errichtet, Süd- und Westflügel blieben bis heute aus der Renaissancezeit erhalten.

Der Schlosspark mit Terrassenhang und Grotte, die in Anlehnung an die Thetisgrotte von Versailles gestaltet wurde, ist von einem aus der Unstrut gespeistem Kanal umgeben. Die Rasenböschungen des Terrassengartens werden von elf großen Figuren des Altenburger Bildhauers Joseph Blühme geschmückt, die die einzelnen Monate symbolisieren. Der sich dem Hang anschließende, im Tal gelegene, ehemals barocke Lustgarten wurde Ende des 18. Jahrhunderts landschaftlich umgestaltet und beherbergt einen beeindruckenden Altbaumbestand.

Zu den wohl berühmtesten Bewohnern zählt Anna Constantia von Brockdorff, die spätere Gräfin von Cosel und Mätresse von August dem Starken, die zuvor mit dem damaligen Eigentümer des Schlosses, Adolph Magnus von Hoym, verheiratet war und das Schloss von 1699 bis 1705 bewohnt hat.

Die Familie von der Schulenburg wurde im Herbst 1945 durch die Bodenreform enteignet. Daraufhin wurde das Schloss 1946 dem FDGB als Erholungsheim überlassen. Ab 1951 wurde es unter dem Namen „Ernst Thälmann“ als Landesschule für Pionierleiter der FDJ genutzt. Von 1955 bis 1990 war das Schloss im Besitz der Ost-CDU, die es als zentrale Schulungsstätte nutzte.

Seit 2008 ist das Schloss wieder in privaten Händen und wird Schritt für Schritt liebevoll saniert. Besichtigungen und Veranstaltungen aller Art, wie Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und Tagungen sind seitdem möglich.

Öffnungszeiten
Park ganzjährig frei zugänglich

Kontakt
Schloss Burgscheidungen
Schlossbergstraße 56
06636 Burgscheidungen
Telefon: 034462 69650
Fax: 034462-69651
E-Mail: info@schloss-burgscheidungen.de
Internet: www.schloss-burgscheidungen.de