Tourismus -> Ausflugsziele -> Mücheln-Geiseltalsee

Suchbegriff: Ort:  
           
           

Für barrierefreie Angebote bitte Auswahl markieren:

Dorfkirche Schmirma
Mücheln  
   
Die Deckenbilder Karl Völkers in der Dorfkirche Schmirma

Die Dorfkirche von Schmirma birgt mit vierzehn expressiven Deckenbildern von Karl Völker (1889-1962), einen für Mitteldeutschland einzigartigen Schatz. Die Gemälde zur Passion Christi in ihrer kräftigen, flächigen Farbigkeit und der archaischen, kubenhaften Darstellung der Figuren und die ebenfalls von Karl Völker vorgenommene farbige Neufassung des Kircheninnenraumes aus dem Jahr 1921 bilden noch heute ein eindrucksvolles Ensemble, das es zu erhalten gilt.
 
   
Der barocke Terrassengarten St. Ulrich
Mücheln  
   
Der barocke Terrassengarten war früher nur für die Besitzer des Rittergutes St. Ulrich und deren Dienerschaft (Gärtnern) zugänglich. Er sollte ein Ort der Ruhe und Besinnung sein. Wie der Landschaftspark findet der Terrassengarten seine Ersterwähnung um 1720. Der älteste bekannte Plan dieses Gartens stammt aus dem Jahr 1920. Anhand dieses Planes wurden in den Jahren 1921 bis 1925, zur selben Zeit als das Wasserschloss umfassende bauliche Veränderungen erfuhr, die gärtnerischen und die baulichen Anlagen des Gartens einer Neugestaltung unterzogen. Die unmittelbare Nähe zum Schloss und die sonnige Südhanglage stellten beste Voraussetzungen für diesen Garten dar. Die Terrassierung erfolgte mittels hoher Kalksteinmauern, welche den Garten in drei etwa gleich hohe Stufen gliedert. Auf der obersten Terasse, direkt auf einer gedachten Mittelachse, befindet sich das zweigeschossige klassizistische Gartenhaus, das sogenannte Teehaus.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de
 
   
Geiselquelle/Geisel
Mücheln  
   
Die Geiselquelle, einst eine der größten Quellen Mitteldeutschlands, wird als das typische Beispiel einer Überfallquelle bezeichnet. Die zutage tretenden Wassermassen sind die Überlaufwässer eines unterirdischen Grundwasserbeckens, welches durch zerklüfteten Wellenkalk gebildet wird. Darunter gelagerter bunter Mergel macht den Wellenkalk zur wasserführenden Schicht, zum Wasserspeicher für die Geiselquelle. Landschaftlich reizvoll gelegen, lädt die Quelle zu einem Besuch ein.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de
 
   
Geiseltalsee - Zukünftig größter See Sachsen-Anhalts
Mücheln  
   
Die Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft steht im Geiseltal kurz vor ihrer Vollendung. Von den Rad- und Wanderwegen und den Aussichtsplattformen und -türmen haben Sie gute Sicht auf die entstehende Seefläche. Im Infopunkt "Paulinewäldchen" Stöbnitz können Sie sich über den Bau der Marina Mücheln informieren. Rundfahrten um den See sind auf Anmeldung möglich.

Tel. 034633/41302

www.pfaennerhall.de
 
   
Kirche St. Jakobi
Mücheln  
   
Die ältesten Bauteile der Stadtkirche, der Unterbau des Turmes, stammen aus dem 13. Jahrhundert. Diese Teile deuten auf die ehemalige Burgkirche hin, die im Zusammenhang mit der im Hersfelder Zehntverzeichnis stehenden Burg erwähnt wird. Nach den vorhanden Bauresten scheint das Kirchenschiff ursprünglich eine Basilika mit Seitenschiffen gewesen zu sein. Die Saalkirche, wie wir sie heute sehen, ist wahrscheinlich nach dem Brand 1718 entstanden. In diese Zeit fällt auch die Errichtung des barocken Kanzelaltars und der Orgelempore mit der mechanischen Papenius Orgel. Ungewöhnlich ist die Inschrift des Altars. Hier wird der Stifter genannt. Unter dem Altarraum befindet sich die Krypta. Die Krypta ist wahrscheinlich der älteste Teil der Kirche. Sie besteht aus einem 5/8 Polygon mit gerader Westwand. Betrachtenswert ist der Schlussstein mit seinen vier Abbildungen: das Lamm Gottes, den Löwen, den Drachen oder Basilisk und den Halbmond mit Stern. 1939, 1982 und 1986 erfolgten umfangreiche Innensanierungen.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de
 
   
Landschaftspark St. Ulrich
Mücheln  
   
Der Schlosspark ist ein Landschaftspark, welcher im englischen Stil angelegt wurde. Seine landschaftliche Schönheit und Vielfalt der Pflanzen und Bäume, darunter sehr seltene Exemplare, sprechen den Botaniker an. Zur genauen Zeit der Entstehung und der Anlagengeschichte des Landschaftsparks St. Ulrich liegen keine fundierten Informationen vor. Erwähnt wird der Park bereits 1720. Als Beweis kann hier das Alter einiger Bäume, welche von Experten auf 250 Jahre geschätzt werden, gelten. Der eigentliche Landschaftspark wurde im 19. Jahrhundert angelegt. Innerhalb des Parkgeländes wurden Bänke aufgestellt, um die Möglichkeit des Ausruhens und Verweilens zu ermöglichen.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de
 
   
Rathaus der Stadt Mücheln
Mücheln  
   
Das Rathaus wurde 1571 erbaut, der Baumeister ist unbekannt. Es ist ein dreigeschossiger Spätrenaissancebau mit insgesamt 4 Portalen an der Außenfront. Bei den Portalen findet man ausgekehlte Sitznischen, Balustersäulchen - Gebälk und Giebel sind gerahmt. In der Mitte der Giebelaufsätze und in denen der unteren Fensterreihe befinden sich männliche Brustbilder (Steinmetzarbeiten ) in unterschiedlicher Darstellung. Das Portal der Torfahrt, es bildet die Durchfahrt zum Rathaushof, neben dem kleinen Runderker ist besonders reich geschmückt. Im Innern des Rathauses führt eine steinerne Hohlspindeltreppe nach oben. Diese Treppe ist selten in ihrer Art.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de
 
   
Regionalmusuem
Mücheln  
   
Das Regionalmuseum dokumentiert neben der Stadtgeschichte auch die 300-jährige Entwicklung des Braunkohlenbergbaus. Mit spannenden Ausstellungsstücken und lebhaften Themen wird das Interesse bei Groß und Klein geweckt. Besuchen Sie das neue Regionalmuseum und werfen Sie einen Blick auf die Geschichte Müchelns und des Geiseltals. Das neue Regionalmuseum finden Sie in der Stadtinformation „Alte Post“, Markt 20.  
   
Schlosskirche St. Ulrich
Mücheln  
   
Mit dem Bau der Kirche wurde 1790 nach Plänen des Merseburger Stiftsbaumeisters J. W. Chrysellius, der in Bad Lauchstädtdie Kur- und Badeanlagen geschaffen hat, begonnen. 1795 sieht man als das Jahr der Fertigstellung an. Beim Betreten dieses Gotteshauses kann der Besucher anhand einer Inschrift feststellen, dass hier 1995 ein Jubiläum gefeiert wurde. Die Kirche wurde vor 200 Jahren eingeweiht.Sie ist im Stil des Barock gebaut. Betrachtet man sie von außen, so zeigt sich im Grundriss ein Rechteck mit abgeschrägten Ecken, während sich die Kirche innen als Oval mit zwei kleinen Anbauten an der Längsseite für Sakristei und Treppenhaus zeigt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info Mücheln Tel. 03461/214170.

www.muecheln.de
 
   
St. Micheln/Kirche St. Michael
Mücheln  
   
St. Micheln ist eines der schönsten Plätze unserer engeren Heimat und liegt als Ursprung des Geiseltals, umgeben von Kalkfelsen, westlich von Mücheln. Es zieht zu jeder Jahreszeit Besucher an, verführt zu Spaziergängen rund um den Ort. An alten Wohnhäusern und Stallungen kann man heute noch erkennen, woher die damaligen Bauherren ihre Baustoffe holten. Zahlreiche Gänge und Höhlen wurden in die Kalkfelsen geschlagen, teilweise so groß, dass die Bürger von St. Micheln und Mücheln darin Schutz während der Kriege fanden. Bereits Anfang des 12. Jahrhunderts wurde St. Micheln urkundlich erwähnt. Vermutlich bekam der Ort seinen Namen nach der Lieblingsstiftung des Bischofs Otto von Bamberg, dem Stift St. Michael bei Bamberg. Derselbe Bischof soll auch die Kirche gegründet haben, man nennt das Jahr 1128. Die Kirche erhält durch ihre Lage auf der beherrschenden Bergnase eine bevorzugte Stellung im Landschaftsbild.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de
 
   
Wasserschloss St. Ulrich
Mücheln  
   
Das Wasserschloss St. Ulrich ist ein wertvoller, in unserer heimatlichen Umgebung seltener Pfahlbau. Der Ursprung des Schlosses liegt vermutlich in einer im 12. Jahrhundert errichteten Wasserburg. Die Bauanfänge des jetzigen Schlosses liegen um die Zeit der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. Man findet Bauteile aus der Gotik und Renaissance. Um das Austrocknen seiner "Eichenholzstelzen" zu verhindern, umfließt in einem Graben von der Geisel abgeleitetes Wasser das Anwesen. Einer der interessantesten Teile des Schlosses ist ein quadratischer Renaissanceerker in östlicher Richtung neben dem Haupteingang. Der Erker ruht auf einer Halbsäule und ist mit einer Zwiebelhaube bedeckt. 1921 bis 1925 ließ die Familie v. Helldorf das Wasserschloss umbauen und verschönern. Es wurden umfangreiche Um- und Erweiterungsbau-maßnahmen durch den Baumeister Paul Salinger vorgenommen, so auch die neubarocke Überbauung am westlichen Flügel des Schlosses.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Tourist-Information Mücheln Tel. 034632/90841.

www.muecheln.de